Ärzte Zeitung online, 17.04.2011

300 russischen Kindern nach Impfung übel - Ermittlungen

MOSKAU (dpa). Rund 300 russische Kinder haben nach einer Massenimpfung zum Schutz gegen durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) über Übelkeit geklagt und die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen.

Nach der Impfung gegen FSME in der nordrussischen Stadt Wologda hätten 40 Schüler erste Krankheitssymptome gezeigt, berichteten russische Medien am 16. April. Nach Angaben des Staatsfernsehens "Erster Kanal" zogen die Behörden den Impfstoff EnceVir aus dem Verkehr.

Die Reaktion der Kinder auf das Arzneimittel sei ungewöhnlich, teilte das Gesundheitsamt mit. Der Impfstoff soll untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »