Ärzte Zeitung, 13.05.2011

Kommentar

Ohne Ärzte geht nichts bei Masern!

Von Wolfgang Geissel

Impfkampagnen ohne überzeugte Ärzte sind zum Scheitern verurteilt. Bei der Vermittlung von Impfzielen in der Bevölkerung haben Allgemeinmediziner und Pädiater nämlich die entscheidende Schlüsselstellung. Über 90 Prozent der Eltern halten ein Gespräch mit ihrem Arzt immer noch für die beste aller möglichen Informationsquellen zum Impfschutz, hat jetzt gerade eine Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ergeben.

Viele Kollegen haben sich dabei in den vergangenen Jahren von den Strategien gegen Masern überzeugen lassen. So ist man heute in großen Teilen Deutschlands von der 95-prozentigen Durchimpfung der Kleinkinder nicht mehr weit entfernt. Diese Impfrate wird angepeilt, damit die für 2015 von der WHO anvisierte Masernelimination in Europa gelingen kann.

Wichtig ist es jetzt aber, Altlasten aus vergangenen Jahrzehnten anzugehen. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind als Kinder nicht geimpft worden. Sie sind heute bei uns die größte Patienten-Gruppe bei Masern-Ausbrüchen. Jeder Kontakt mit Heranwachsenden und unter 40-Jährigen sollte daher auch genutzt werden, um den Masernschutz zu überprüfen und gegebenenfalls Impflücken zu schließen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Masernschutz hängt von der Einstellung des Arztes ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »