Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Masernausbrüche in England und Frankreich

DÜSSELDORF (eb). In Frankreich wurden in den ersten vier Monaten dieses Jahres 7321 Masern-Kranke gemeldet.

Ein Schwerpunkt des Ausbruchs liegt in der Region Rhône-Alpes im Südwesten des Landes. Die meisten Erkrankten waren nicht oder nicht ausreichend geimpft.

In England und Wales gab es dieses Jahr in den ersten vier Monaten mit 334 Fällen einen 10-fachen Anstieg der Erkrankungen im Vergleich zum Vorjahr.

Reisenden ist die Impfung zu empfehlen. Die STIKO empfiehlt auch jungen Erwachsenen (nach 1970 geboren) den Impfschutz. Fehlende Impfungen sollten nachgeholt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »