Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Baxter kündigt Rückruf von Grippe-Impfstoff an

LANGEN (eis). Das Unternehmen Baxter Deutschland hat einen eigenverantwortlichen Rückruf aller im Verkehr befindlichen Chargen seines Grippe-Impfstoffs Preflucel angekündigt, berichtet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI).

Ursache seien - zum Teil schwerwiegende -Nebenwirkungsverdachtsfälle in Verbindung mit einer einzelnen Charge des Impfstoffs, die bisher noch nicht geklärt werden konnten.

Das PEI hat nach eigenen Angaben die Freigabe dieser Charge wegen Bedenklichkeit zurückgenommen.

Da sich aber auch bei anderen Chargen das Risiko derzeit nicht vollständig ausschließen lasse, würden nun auch diese Chargen vom Markt genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »