Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Grippeviren lieben Gruppenreisen

Grippeviren lieben Gruppenreisen

Auf Kreuzfahrten oder bei Gruppenreisen haben Grippeviren leichtes Spiel. Deshalb ist hier der Impfschutz wichtig - gerade für ältere Reisende.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

In einigen Wochen beginnt die Grippesaison in Europa, während diese auf der südlichen Hemisphäre ihrem Ende entgegen geht. In tropischen Regionen hingegen muss das ganze Jahr über mit einer Übertragung von Grippeviren gerechnet werden.

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) in Berlin empfiehlt eine Grippeschutzimpfung für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren, für Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sowie für Menschen mit chronischen Grunderkrankungen (zum Beispiel Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen, Immunabwehrschwäche) unabhängig von ihrem Alter.

Auf Gruppenreisen können sich Grippeviren leichter ausbreiten

Bei der reisemedizinischen Beratung sollte insbesondere bei Angehörigen dieser Personengruppen ebenfalls auf einen Grippe-Impfschutz geachtet werden. Unter bestimmten Reisebedingungen - etwa auf Kreuzfahrten oder Gruppenreisen, die gerade bei den sogenannten "golden agers" beliebt sind - können sich Grippeviren leicht ausbreiten.

Dabei ist zu beachten, dass die häufig verwendeten Spalt- und Subunit-Impfstoffe gegen die Influenza bei Abwehrgeschwächten sowie bei chronisch kranken und älteren Menschen nur einen eingeschränkten Schutz bieten. Ärzte sollten hier entweder adjuvantierte oder virosomale Impfstoffe bevorzugen, alternativ kann auch eine intradermale Vakzine erwogen werden.

Für Personen, die im nächsten Sommer eine Reise in die Tropen oder auf die Südhalbkugel planen und nicht gegen Grippe geimpft sind, kann auch eine Impfung in den ersten Monaten des kommenden Jahres mit dem aktuellen Impfstoff noch sinnvoll sein.

Denn die von der WHO empfohlene Antigen-Zusammensetzung der Grippevakzine 2012 für die südliche Hemisphäre ist dieselbe, wie die des aktuellen Impfstoffs für Menschen der nördlichen Hemisphäre.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »