Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Impfschutz auch für nichtversicherte Kinder

BERLIN (chb). Rheinland-Pfalz will auch nicht krankenversicherten Kindern den Zugang zu Impfungen ermöglichen.

In diesen Fällen sollen die Kosten nach Angaben von Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) vom Land übernommen werden. Sie rechnet damit, dass dafür im Jahr um die 30.000 Euro anfallen.

Nach den Erfahrungen aus den Früherkennungsuntersuchungen sei über das ganze Jahr mit 80 bis 100 Fällen zu rechnen, so Dreyer.

Seit den EU-Osterweiterungen hielten sich vermehrt Menschen in Deutschland auf, die keinen Anspruch auf Krankenversorgung hätten. Einzelheiten will Dreyer in Kürze mit den Kinderärzten im Land klären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »