Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Impfschutz auch für nichtversicherte Kinder

BERLIN (chb). Rheinland-Pfalz will auch nicht krankenversicherten Kindern den Zugang zu Impfungen ermöglichen.

In diesen Fällen sollen die Kosten nach Angaben von Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) vom Land übernommen werden. Sie rechnet damit, dass dafür im Jahr um die 30.000 Euro anfallen.

Nach den Erfahrungen aus den Früherkennungsuntersuchungen sei über das ganze Jahr mit 80 bis 100 Fällen zu rechnen, so Dreyer.

Seit den EU-Osterweiterungen hielten sich vermehrt Menschen in Deutschland auf, die keinen Anspruch auf Krankenversorgung hätten. Einzelheiten will Dreyer in Kürze mit den Kinderärzten im Land klären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »