Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Keuchhusten-Quarantäne für Wasserballerinnen

MELBOURNE (dpa/eis). Quarantäne statt Vorbereitung für Olympia: Keuchhusten hat die australischen Wasserballerinnen in die Isolation gezwungen.

Weil bei Melissa Rippon und Nicola Zagame sowie einem Trainer die hochansteckende Infektionskrankheit diagnostiziert wurde, mussten die für die Olympischen Spiele in London qualifizierten Australierinnen ihr Trainingslager in Canberra unterbrechen.

Das gesamte Team wurde unter Quarantäne gestellt, um eine Ausbreitung der impfpräventablen Krankheit zu verhindern.

Die Teilnahme an den Sommerspielen in London sei aber nicht in Gefahr, wie der australische Schwimmverband mitteilte. Rippon und Zagame sollen schon in den kommenden Tagen wieder ins Training zurückkehren.

Als Vorsichtsmaßnahme wurde aber ein in Canberra angesetztes Trainingslager der australischen Staffel-Schwimmer und ein Grand Prix in dieser Woche abgesagt.

In Australien häufen sich zur Zeit Pertussis-Erkrankungen. Reisenden ist die Impfung zu empfehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »