Ärzte Zeitung, 12.08.2012

Keuchhusten

Schon die erste Impfdosis schützt

NEU-ISENBURG (eis). Schon eine Impfdosis schützt Säuglinge vor Pertussis. Das bestätigen Daten von einer Million Kindern aus Schweden, die nach Wiedereinführung eines Impfprogramms 1996 bis zum Jahre 2007 erhoben worden waren (Vaccine 2012; 30: 3239).

Bei drei bis fünf Monate alten Säuglingen trat mindestens 14 Tage Keuchhusten bei Ungeimpften in einer Rate von 264 pro 100.000 auf, bei einmal Geimpften war die Rate deutlich niedriger (155 pro 100.000).

Im Alter von fünf bis zwölf Monaten sank die Rate von 526 (ungeimpft) auf 95 (eine Impfdosis) und 24 pro 100.000 (zwei Dosen).

Die Zahl der pertussisbedingten Krankenhausaufenthalte war bei Geimpften deutlich niedriger als bei Ungeimpften.

Pertussis kann bei Säuglingen potenziell tödlich verlaufen. Experten drängen daher auf altersgerechten Schutz im ersten Lebensjahr.

Topics
Schlagworte
Impfen (4121)
Pädiatrie (8567)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »