Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Großbritannien

Impfung gegen Pertussis für Schwangere

LONDON (dpa). Nach dem Tod von neun Säuglingen sollen Schwangere in Großbritannien zwischen der 28. und 38. Schwangerschaftswoche ab sofort eine Impfung gegen Keuchhusten erhalten. Das teilte die britische Gesundheitsbehörde "Health Protection Agency" (HPA) mit.

Alle neun Babys, die in diesem Jahr an der Infektionskrankheit gestorben sind, waren jünger als drei Monate. Von Ende vergangenen Jahres an war es zu einer Häufung von Keuchhusten-Fällen auf der Insel gekommen.

Zwischen Januar und August wiesen die Behörden in 4791 bestätigten Fällen in England und Wales eine Infektion nach.

Durch die Immunisierung der Mutter soll auch Impfschutz für das ungeborene Kind gewährleistet werden. Wenn das Kind alt genug ist, soll es dann selbst geimpft werden - das ist ab einem Alter von zwei Monaten möglich.

Eine Sprecherin der Behörde sagte: "Keuchhusten ist höchst ansteckend und Neugeborene sind besonders anfällig dafür. Es ist notwendig, dass Babys ab ihrem ersten Tag vor einer Infektion geschützt sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »