Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Im Norden

Grippeimpfstoff wird nun ausgeliefert

Die Auslieferung des Grippeimpfstoffes hat sich in diesem Jahr stark verzögert. In Hamburg und Schleswig-Holstein kann nun die Impfung beginnen.

KIEL (di). Nach Verzögerungen bei der Auslieferung und massiver Kritik von Organisationen der niedergelassenen Ärzte kann die flächendeckende Grippeschutzimpfung in Schleswig-Holstein und Hamburg nach Angaben der AOK Nordwest jetzt beginnen.

Der erforderliche Impfstoff wurde laut Mitteilung der Kasse durch die Firma Novartis ausgeliefert.

Obwohl in beiden Bundesländern KVen und Ärzteverbände heftige Kritik an der Verzögerung geäußert hatten, sprach die für die Ausschreibung federführende Kasse von einer "intensiven und konstruktiven Zusammenarbeit der Vertragspartner", mit deren Hilfe es gelungen sei, "die Versorgung der Patienten auch in diesem Jahr rechtzeitig sicherzustellen".

In Stellungnahmen er Ärzte klang dies anders. Sie hatten den Rabattvertrag und die damit verbundenen Probleme als Beleg dafür angeführt, dass Kassen die Versorgung wirtschaftlichen Gesichtspunkten unterordnen.

In vielen Praxen im Norden mussten laut Ärzteverbänden impf-willige Patienten wieder nach Hause geschickt werden.

Der Hersteller Novartis teilte Mitte September mit, dass Herstellung von Grippeimpfstoffen ein komplexer biologischer Prozess sei, der jährlichen Schwankungen unterliege. Daher falle eine Voraussage des Erstauslieferungstermins sehr unterschiedlich aus.

[04.10.2012, 07:21:07]
Maximilian Micka 
AOK-Bayern.....
WO ZUM HENKER BLEIBT UNSER IMPFSTOFF??!!

Meine Patienten löchern mich wegen der Impfung, gleichzeitig rollt die Erkältungswelle übers Dorf. Ich bin mir sicher, der eine oder andere Influenzafall ist auch schon dabei!

AOK, was Ihr da treibt ist grob fahrlässige Körperverletzung!

Kein Gruß

Micka zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »