Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Neue Software

Impflücken sofort erkennen

Besonders in Risikogruppen gibt es in Deutschland große Impflücken. Mit einem elektronischen Impfplaner lassen sich die Schutzquoten optimieren.

MÜNCHEN. Die Steigerung der Impfraten in Allgemeinarztpraxen mit einer EDV-gestützten Software wird in einem Projekt an der LMU München seit 2010 evaluiert.

In 120 Hausarzt-Praxen wurden dazu mit dem System Impfdoc bei 125.655 Patienten alle Impfungen zusammen mit den Diagnosen als ICD-10 Code dokumentiert (www.impfdoc.de).

Bei 53.443 (42,5 Prozent) der Patienten lagen für die Auswertungen bis zum 1. Quartal 2011 vollständig dokumentierte Impfpässe vor, berichtet der "Impfbrief online".

Ergebnis: Mit zunehmender Nutzungsdauer der Software ließen sich die Impfquoten deutlich steigern. So wurden zum Beispiel in den Praxen vor Einführung der Software im Mittel nur zehn Prozent der Diabetiker im Alter unter 60 Jahre gegen Influenza geimpft.

Nach vier Jahren Nutzung des Programms stieg diese Rate auf über 40 Prozent bei Typ-1-Diabetikern und 60 Prozent bei Typ-2-Diabetikern an.

Bei jüngeren Erwachsenen mit KHK (unter 60 Jahre) stieg zudem binnen vier Jahren Verwendung der Software die Rate der gegen Influenza Geimpften von zehn auf 60 und der gegen Pneumokokken Geimpften von zehn auf 50 Prozent an.

Die Software wird in Deutschland zurzeit in mehr als 6.000 Praxen eingesetzt, so der "Impfbrief online". Die Impfempfehlungen richten sich dabei ausschließlich nach den öffentlichen Impfempfehlungen.

Durch die enge Verschachtelung mit der Praxis-EDV werden impfrelevante Patientendaten wie Alter, Geschlecht und dokumentierte Diagnosen ausgewertet. Beim Öffnen des Krankenblattes werden Impflücken des Patienten grafisch zum Beispiel über eine Ampelsymbolik angezeigt.

Bei bestehenden Impflücken werden die Patienten automatisch in ein Recallsystem übernommen.

Zusätzlich sind alle reisemedizinischen Impfungen integriert und das Programm verfügt über eine komplexe Lageristik für ein korrektes und revisionssicheres Impfstoffmanagement. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »