Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Poliomyelitis

WHO stoppt Impfprogramm in Pakistan

ISLAMABAD. Die WHO hat die Impfkampagne gegen Polio in Pakistan nach tödlichen Angriffen auf Mitarbeiter ausgesetzt, berichtet Elias Durry, WHO-Koordinator zur Ausrottung von Polio.

Nur einen Tag nach gezielten Schüssen auf mehrere Mitarbeiter der Kampagne wurden am Mittwoch erneut Helfer attackiert.

Drei Unbekannte auf Motorrädern töteten laut Polizei eine Frau und ihren Fahrer in Charsadda im Nordwesten des Landes. Im nahe gelegenen Peshawar wurde ein Freiwilliger mit einem Kopfschuss lebensgefährlich verletzt.

Der Mann sei von Tür zu Tür gegangen, um Kinder gegen Polio zu impfen. Die Taliban hatten wiederholt gedroht, Impfungen zu unterbinden. Wer allerdings jetzt die Impfaktion mit Gewalt gestoppt hat, ist unklar.

Bereits im Sommer war eine Anti-Polio-Aktion nach dem Tod von Mitarbeitern abgebrochen worden. Durry erklärte, die Sicherheitslage werde nun beurteilt.

Die WHO arbeitet bei der Immunisierung der Kinder mit lokalen Regierungen zusammen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »