Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Infektionen

Windpocken sind auf dem Rückzug

BERLIN. Die Zahl gemeldeter Varizellen-Fälle hat von April 2005 bis März 2012 um 85 Prozent abgenommen: von durchschnittlich 4 auf 0,6 Fälle pro Monat und Praxis. Das meldet die Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV) am Robert Koch-Institut.

Der Rückgang erfolgte in allen Altersgruppen und war mit 92 Prozent am stärksten bei Ein- bis Vierjährigen. Erklärt wird das mit steigenden Impfquoten nach der STIKO-Empfehlung von 2004.

So waren in der Geburtskohorte von 2004 34 Prozent der Einjährigen mit der ersten Impfdosis versehen, in der Kohorte 2008 waren es 84,6 Prozent (Epidemiologisches Bulletin 2013, Nr.1). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »