Ärzte Zeitung, 29.05.2013

Pakistan

Erneut Impfhelfer erschossen

ISLAMABAD. Nach einem weiteren tödlichen Angriff auf ein Impfteam in Pakistan hat die WHO dort ihre Kampagne gegen Polio teilweise ausgesetzt. Unbekannte erschossen nach Polizeiangaben am Dienstag eine Helferin in einem Vorort der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar, eine weitere Frau wurde bei dem Angriff verletzt.

Solange sich die Sicherheitslage nicht bessere, werde in Peshawar nicht weiter gearbeitet, sagte ein UN-Mitarbeiter, der anonym bleiben wollte. Die UN-Sonderorganisation WHO unterstützt die pakistanische Regierung bei der Impfkampagne.

Pakistan ist eines der drei Länder, in denen Kinderlähmung noch gehäuft auftritt. Bisher wurden bereits zwölf Mitarbeiter und vier Polizisten aus dem Begleitschutz ermordet.

Laut Polizei hatten die beiden am Dienstag attackierten Impfhelferinnen es abgelehnt, von Polizisten bewacht zu werden. Diese Vorsichtsmaßnahme war im Dezember ergriffen worden, nachdem mehrere Mitarbeiter erschossen worden waren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »