Ärzte Zeitung, 01.07.2013

Leitartikel

Die Masern kehren zurück

Ausbrüche in München und Berlin haben die Hoffnungen auf die angestrebte Masernelimination bis 2015 verhagelt. Jetzt sind schnelle Gegenmaßnahmen angesagt: Die Welle könnte im August auf die vielen neuen Kinderkrippen übergreifen.

Von Wolfgang Geissel

measels-A.jpg

Masern-Exanthem - ein Anblick, der hoffentlich in Deutschland bald der Vergangenheit angehört. SPL / Agentur Focus

Nach Deutschland sind die Masern zurückgekehrt. Über 900 Fälle wurden dieses Jahr bundesweit bereits registriert und damit schon ein Vielfaches der 166 Erkrankungen, die im ganzen Jahr 2012 gemeldet worden sind.

Die registrierten Zahlen sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs, und die Erkrankungen verlaufen zudem häufig schwer: Mehr als jeder dritte Masernkranke in diesem Jahr musste stationär behandelt werden, darunter waren auch zwei Patienten mit Masernenzephalitis, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Zentren der Ansteckungen sind zurzeit München und Berlin, wo seit Januar mehr als zwei Drittel der Patienten gemeldet wurden. Es ist wahrscheinlich, dass sich der Ausbruch auf andere Regionen ausdehnen könnte, denn Masern sind hochansteckend, und es gibt vielerorts große Impflücken.

Der aktuelle Ausbruch kommt denkbar ungeeignet für die deutsche Gesundheitspolitik ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »