Samstag, 20. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 12.07.2013

Impflücken

Virologen warnen vor Mumps

STUTTGART. Außer Masern nimmt auch Mumps bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland zu, warnt die Gesellschaft für Virologie (GfV). Die Krankheit ist seit 2012 meldepflichtig.

Wegen Impflücken gibt es immer wieder Ausbrüche, bei denen zunehmend über 16-Jährige betroffen sind. In diesem Alter nimmt aber die Komplikationsrate zu.

Gegen Mumps und Masern wird mit der MMR-Kombivakzine geimpft.

Bei den Jahrgängen ab 1970 ist der Impfschutz dringend zu überprüfen: Wer keine oder nur eine Impfung hat, sollte dringend eine einmalige Impfung erhalten, so die GfV. (eis)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Vertretungsfall und Notfallversorgung: Honorar-Neuerungen beschlossen

Kurz vor Weihnachten haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen auf einige Honorar-Änderungen geeinigt. So gibt es eine Neuregelung für Vertretungsfälle und drei neue EBM-Ziffern bei der Notfallversorgung. mehr »

Assistierter Suizid: Ethikrat warnt vor Gefahren eines "Sterbehilfegesetzes"

Der Deutsche Ethikrat hat heute Stellung zur Sterbehilfe bezogen. In Fragen des ärztlichen Berufsrechts hat das Gremium eine gänzlich andere Haltung als die Ärztekammern. mehr »

Leitartikel: Das Masernproblem wird ausgesessen

In Deutschland erkranken zu viele Menschen an Masern. Das Ziel, die Infektionskrankheit hierzulande bis 2015 auszurotten, wird verfehlt. Eine Kommission deckt auf, warum es nicht klappt. mehr »