Ärzte Zeitung, 12.07.2013

Impflücken

Virologen warnen vor Mumps

STUTTGART. Außer Masern nimmt auch Mumps bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland zu, warnt die Gesellschaft für Virologie (GfV). Die Krankheit ist seit 2012 meldepflichtig.

Wegen Impflücken gibt es immer wieder Ausbrüche, bei denen zunehmend über 16-Jährige betroffen sind. In diesem Alter nimmt aber die Komplikationsrate zu.

Gegen Mumps und Masern wird mit der MMR-Kombivakzine geimpft.

Bei den Jahrgängen ab 1970 ist der Impfschutz dringend zu überprüfen: Wer keine oder nur eine Impfung hat, sollte dringend eine einmalige Impfung erhalten, so die GfV. (eis)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vom Hausarzt zu Prinz Karneval

Hausarzt und passionierter Karnevalist: Dr. Hans-Dieter Grüninger erfüllt sich als "Prinz vom Aesculap-Stab" einen Lebenstraum - und sorgt für Gesprächsstoff unter seinen Patienten. mehr »

Immobilien könnten teuer kommen

Die KBV will die Ära Köhler sauber aufarbeiten. Ein Ende der quälenden Affären ist jedoch noch nicht in Sicht. Inzwischen scheint klar zu sein, dass bei der KBV eine Immobilienaffäre läuft. mehr »

Was wissen Experten wirklich über das Zika-Virus?

In nur wenigen Monaten hat sich das Zika-Virus explosionsartig in Lateinamerika ausgebreitet. Experten rätseln noch. Alle Fakten und Fragen kompakt zusammengestellt. mehr »