Mittwoch, 23. April 2014
Ärzte Zeitung, 12.07.2013

Impflücken

Virologen warnen vor Mumps

STUTTGART. Außer Masern nimmt auch Mumps bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland zu, warnt die Gesellschaft für Virologie (GfV). Die Krankheit ist seit 2012 meldepflichtig.

Wegen Impflücken gibt es immer wieder Ausbrüche, bei denen zunehmend über 16-Jährige betroffen sind. In diesem Alter nimmt aber die Komplikationsrate zu.

Gegen Mumps und Masern wird mit der MMR-Kombivakzine geimpft.

Bei den Jahrgängen ab 1970 ist der Impfschutz dringend zu überprüfen: Wer keine oder nur eine Impfung hat, sollte dringend eine einmalige Impfung erhalten, so die GfV. (eis)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Anästhesist Böttiger im Interview: "Hauptsache heftige Herzmassage!"

Jährlich sterben fast 70.000 Menschen in Deutschland, weil bei ihnen die Wiederbelebung versagt. Im Interview erklärt Professor Bernd Böttiger, wie 10.000 Thesen das ändern sollen - und was Ärzte von Daft Punk lernen können. mehr »

Dringende Fälle: Von wegen lange Wartezeiten

Wartezeiten auf einen Facharzttermin lassen sich nicht wegdiskutieren - und werden auch von Ärzten nicht bestritten. Aber im Notfall geht es für die Patienten dann doch ganz schnell, wie eine exklusive Umfrage zeigt. mehr »

Gesucht: Gegengift für legale Drogen

Legale Suchtmittel treiben jedes Jahr Zehntausende in Deutschland in den Tod. Allein an der Kombi aus Alkohol und Tabak stirbt alle sieben Minuten ein Mensch. mehr »