Montag, 2. März 2015
Ärzte Zeitung, 12.07.2013

Impflücken

Virologen warnen vor Mumps

STUTTGART. Außer Masern nimmt auch Mumps bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland zu, warnt die Gesellschaft für Virologie (GfV). Die Krankheit ist seit 2012 meldepflichtig.

Wegen Impflücken gibt es immer wieder Ausbrüche, bei denen zunehmend über 16-Jährige betroffen sind. In diesem Alter nimmt aber die Komplikationsrate zu.

Gegen Mumps und Masern wird mit der MMR-Kombivakzine geimpft.

Bei den Jahrgängen ab 1970 ist der Impfschutz dringend zu überprüfen: Wer keine oder nur eine Impfung hat, sollte dringend eine einmalige Impfung erhalten, so die GfV. (eis)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Palliativmedizin: 13 Zeichen für den nahen Tod

Palliativmediziner haben 13 Merkmale zusammengestellt, die bei Krebspatienten im Endstadium auf einen unmittelbar bevorstehenden Tod hindeuten. Das soll Betroffenen und Angehörigen helfen, sich auf den Abschied vorzubereiten. mehr »

Wegen Kassen-Betrugs: Hebamme muss ins Gefängnis

Über Jahre hinweg hat sie mehr als 100 Krankenkassen um fast eine halbe Million Euro betrogen: Jetzt hat das Landgericht Heilbronn eine Hebamme zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. mehr »

Zusammenhang mit Infektionen: Mehr Schlaganfälle in der Grippesaison

Die Jahreszeit hat offenbar einen Einfluss auf die Häufigkeit von Schlaganfällen. Außerdem ist das Risiko für einen Insult in manchen Teilen Deutschlands höher als anderswo. Für diese Erkenntnisse ist Privatdozent Frederick Palm jetzt mit dem Robert Wartenberg-Preis 2015 der DGN ausgezeichnet worden. mehr »