Ärzte Zeitung online, 07.04.2014

Syrien und Irak

Polio-Impfung für Millionen Kinder

Trotz des Bürgerkriegs: Die UN wollen unter anderem in Syrien massenweise Kinder gegen Polio impfen. Die Zielmarke: 20 Millionen Kinder.

AMMAN. Die Vereinten Nationen haben am Sonntag im Nahen Osten eine große Impfkampagne gegen Polio gestartet. Ziel ist es, in fünf Tagen mehr als 20 Millionen Kinder in Syrien, Ägypten und im Irak zu impfen.

Auslöser für die Aktion im Nahen Osten und Nordafrika war der Ausbruch von Poliomyelitis im Bürgerkriegsland Syrien im vergangenen Oktober, teilt Unicef mit. Das Virus soll damals aus Pakistan eingeschleppt worden sein.

Am 30. März war außerdem erstmals seit 14 Jahren wieder ein Polio-Fall im Irak registriert worden. Betroffen war ein sechs Monate altes Kind in der Region Bagdad.

"Die Entdeckung eines ersten Polio-Falls im Irak nach 14 Jahren verdeutlicht das hohe Erkrankungsrisiko von Kindern in der Region", sagt Maria Calivis, die Unicef-Regionaldirektorin für den Mittleren Osten und Nordafrika: "Ein Ausbruch lässt sich dort nur verhindern, wenn alle Kinder mehrfach geimpft und alle bisher ungeimpften Kinder erreicht werden."

Auch aus anderen Ländern, etwa in Afrika, wurden zuletzt einzelne Fälle mutmaßlich eingeschleppter Polio gemeldet. Die Infektionskrankheit gilt mittlerweile in vielen Teilen der Welt als ausgerottet. Zuletzt hatten die UN Südostasien als frei von Polio erklärt.

Seit den Erkrankungen in Syrien im Oktober hat es in der Region bereits 25 Impfkampagnen gegeben, davon fünf in Syrien und sechs im Irak. Unicef hat dazu bereits 14 Millionen Dosen geliefert.

Im Fokus stehen jetzt besonders anfällige Gruppen wie Flüchtlinge aus Syrien oder Kinder, die in den Konfliktregionen des Landes leben. Dazu will man jetzt stärker mit lokalen Partnern kooperieren.

In der zweiten Phase der jetzigen Kampagne im Nahen Osten will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach eigenen Angaben versuchen, syrische Kinder auch in belagerten Städten und Kriegsgebieten zu erreichen.

Ab Donnerstag dieser Woche (10. April) soll zudem auch in Syriens Nachbarländern Türkei und Libanon geimpft werden. Dort haben die meisten der mehr als 2,6 Millionen Flüchtlinge aus Syrien Zuflucht gefunden.

Nach Angaben von Unicef leben 4,3 Millionen Kinder in Syrien in Armut auf der Flucht oder in den Bürgerkriegsregionen. Weitere 1,3 Millionen Kinder aus Syrien seien in den Libanon, nach Jordanien, Irak, Türkei, Ägypten oder andere nordafrikanische Länder geflüchtet. (dpa/eis/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »