Ärzte Zeitung, 13.06.2014

Urlaubsreise

Auch an FSME-Schutzimpfung denken

MARBURG. Zu den klassischen Reiseimpfungen gehört auch der Schutz gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), und das ist vielen Menschen nicht bewusst, betont das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) in einer Mitteilung.

"Reisende, die im europäischen Raum unterwegs sind, beziehen das Thema Reiseimpfung oft nicht auf sich", sagt die DGK-Impfexpertin Dr. Ute Arndt. Dort aber liegen die meisten FSME-Risikoregionen. Arndt appelliert an Ärzte, Patienten jetzt vor den Schulferien auf ihre Reiseziele anzusprechen und mögliche FSME-Impfindikationen zu überprüfen (Infos: www.dgk.de/fsm).

Für den Schutz vor der Abreise ist es selten zu spät. "Wer jetzt feststellt, dass er eine Impfung im Juli benötigt, braucht sich keine Sorgen zu machen. Für solche Fälle gibt es ein verkürztes Impfschema. Zwei Impfungen im Abstand von 14 Tagen reichen für einen belastbaren Schutz im Urlaub zunächst aus", so die Impfexpertin.

Unvollständige Impfserien können leicht vervollständigt werden. Arndt: "Jede Impfung zählt und man kann auch auf viele Jahre zurückliegende Impfungen aufbauen." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »