Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Kommentar zu impfmüden Deutschen

Blindflug beim Impfschutz

Von Wolfgang Geissel

Wie hoch sind die Impfraten in Deutschland? Welche Einstellung haben Ärzte und andere Menschen in Gesundheitsberufen zu Impfungen? Wird die Epidemiologie von impfpräventablen Krankheiten in Deutschland ausreichend überwacht? Weil die Daten hierzu nicht systematisch erfasst werden, gibt es auch keine befriedigenden Antworten darauf.

Diese wären nötig, um Ursachen von Impflücken zu erkennen und diese schließen zu können oder auch, um Strategien für ein besseres Image von Impfungen zu entwickeln.

Nur ein Beispiel: In einer Umfrage des Robert Koch-Instituts vor sieben Jahren hatte sich jede vierte Hebamme gegen den Schutz vor Masern, Mumps, Röteln und Pertussis ausgesprochen. Gerade Geburtshelferinnen beraten viele Mütter zum Impfen und haben hier einen großen Einfluss auf junge Eltern.

Hat es seither Maßnahmen gegeben, die negative Einstellung vieler Hebammen zum Impfschutz zu verbessern? Und wird nachgeforscht, ob mehr Geburtshelferinnen heute eine positive Einstellung dazu haben? Das darf getrost bezweifelt werden.

Viele Maßnamen sind nötig, um die Impfraten bei uns zu erhöhen. Bisher wird immer nur an Ärzte appelliert, sich stärker zu engagieren. Für eine bessere Akzeptanz von Impfungen reicht das nicht aus.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impfmüde Deutsche: Keine Lust auf den Pieks

[15.03.2015, 23:37:57]
Dipl.-Med Matthias Junk 
Unwissenheits-Punktesystem für "medizinische Täter" analog Flensburg - bald nötig?
Danke, Herr Kollege Schätzler, für gerade die letzten Sätze.
Kann man denn mit bestandenen multiple Choice - Prüfungen so viel Unwissen kaschieren oder trotz ärztlichem Standes- Eid mit der Verpflichtung, lebenslang immer weiter Neues und Richtiges zu lernen (womit die Differenzierungsfähigkeit gegenüber Unsinn enthalten sein muss), soviel Unwillen zum wissenschftlich fundiertem Agieren entwickeln, ohne dass es einem selbst auffällt - wie scheinbar dieser Kollegin? Diese Kollegin zeigt es exemplarisch: das geht super! Und dagegen sollte es eigentlich eine Möglichkeit geben, eine - die ggf. gefährdeten Patienten und das wissenschaftliche Ansehen der versammelten Ärzteschaft - vor solchen Auswüchsen unärztlicher Verflachung des Wissensstandes schützende Prophylaxe geben: die berufsbegleitende Verpflichtung zum Beweis "verstandener und integrierter" Weiterbildung - nicht in gesammelten Anwesenheits-Punkten, sondern in Form bestandener Testate zum Basiswissen in den Grunddisziplinen wissenschaftlichen ärztlichen Denkens und Handelns. Jene Kollegin würde möglicherweise "paar mal" hingehen müssen... oder ggf. lieber doch Ihren Vorschlag beherzigen, verehrter Herr Kollege. Vielleicht aber hat nur "Jemand" ihren Namen missbraucht - dagegen sollte "Sie" - falls sie real sein sollte (ärztlich beinahe unwirklich...)- schnellstens 'was unternehmen. Es lebe die Plastizität unserer grauen Zellen...  zum Beitrag »
[12.03.2015, 15:29:09]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ganz ehrlich, Kollegin Dipl.-Med Barbara Boot,
bei einem Säugling ist wohl nicht nur nach I h r e n heutigen medizinischen Kenntnissen u. a. das "Darmimmunsystem" bis zum 3.Lebensjahr noch nicht vollständig ausgereift.

Genau d a s ist der Grund, weshalb Säuglinge mit ihrer eingeschränkten Immunkompetenz und ihrem noch unterentwickelten System von T- und B-Abwehrzellen (Thymus- und Bursa-) geimpft werden müssen. Ein durch die verlängerte Generationenfolge nicht immer vorhandener Nestschutz und das Stillen reichen einfach nicht aus, um Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, HIB, Varizellen, Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, invasive Pneumokokken-Infektionen, bakterielle Meningitis etc. in jedem Einzelfall im ersten Geburtsjahr verhindern zu können.

Gerade wegen der eingeschränkten Immunkompetenz des Säuglings sollte mit bestimmten Schutzimpfungen nicht zu früh, aber auch nicht zu spät begonnen werden. Ihre Formaldehyd-Diskussion ist abwegig, weil jeder Apfel ebenfalls relevante Mengen an Formaldehyd enthält. Dass sie "selber Impfgeschädigte Kinder in (Ihrem) Umfeld" haben und anmerken: "Nein Dank, dass muss nicht sein. Nur die Anerkennung des Impfschadens erfolgt nicht", bedeutet im Klartext, dass die Annahme eines "Impfschadens" gar nicht verifiziert werden konnte.

Ihrer Ansicht, "auch die Gehirnentwicklung sollte hier mit einbezogen werden", kann ich uneingeschränkt beipflichten. Aber Sie mögen sich dann ernsthaft die Frage stellen, ob sie Ihr Medizin-Diplom nicht doch eher zurückgeben sollten.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Mauterndorf/A)
 zum Beitrag »
[11.03.2015, 21:42:41]
Dipl.-Med Barbara Boot 
Babys Impfen - Hebamen unter Druck setzen
Nicht zu fassen, ich finde es unverantwortlich einen Säugling nach meinem heutigen medizinischen Kenntissen und Wissen zu impfen. Das Darmimmunsystem ist bis zum 3.Lebensjahr nicht ausgreift und auch die Gehirnentwicklung sollte hier mit einbezogen werden.
Immer mehr Kleinkinder und junge Erwachsene haben chronische Erkrankungen, von Diabetis I - bis Asthma, Rheuma, Lernschwierigkeiten, Pankikattacken - warum???? Das wird in keinsterweise Hinterfragt - meines erachtens. Eine Hypothese ist möglicherweise, dass diese Impfungen diese chronischen Erkrankungen verursachen - wird dies mal wissenschaftlich untersucht - oh nein, es könnte ja konsequenzen haben. - vorallem für die Pharma - die auf ihren Impfstoffen sitzen bleiben - oder aber auch andere die davon Profitieren. Eine Hebame weiss, dass das Immunsystem nicht ausgereift ist. und wenn ich gut mich informiert habe, was heute kein Problem mehr ist - früher war das anders - dann weiß man, dass der Impfcocktail von heute noch gefährlicher ist, als eine Einzelimpfung wie wir sie bekommen haben in den 50er oder 60er und 70er Jahren. Auch da waren aber schon Nebenwirkungen vorhanden, aber nicht anerkannt.
Bitte liebe Schulmediziner, die ihr alle so wissenschaftlich seid und euch danach richtet - dann untersucht doch bitte mal wissenschaftlich was so eine Impfung wirklich verursacht - was Formaldehyd im Impfstoff in der Leber verursacht oder im Gehirn, in der Bauchspeicheldrüse, in den Nieren, im Gewebe. Das wäre wirklich mal an der Zeit und nicht nur der Impflobby den Rücken und deren Konten zu stärken.
Ich habe selber Impfgeschädigte Kinder in meinem Umfeld. Nein Dank, dass muss nicht sein. Nur die Anerkennung des Impfschadens erfolgt nicht. Diese Meldungen landen in der Schublade, oder gleich im Schredder.
Impfungen sind umsatzträchtig - ja, das lese ich gerade auch noch - und die chronischen Erkrankungen auch. Die Medizin braucht kranke Menschen - Gesundheit wird nicht bezahlt und gesundbleiben schon gar nicht.  zum Beitrag »
[11.03.2015, 10:49:46]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Bedaure, aber ...
bei allen guten beruflichen Erfahrungen, die ich mit Hebammen in meinem langen Ausbildungs- und Berufsleben gemacht habe (erste klinische Entbindung unter Facharzt- und Hebammen-Begleitung in Studium und Famulatur in Sydney/AUS 1974):

Hebammen und Entbindungshelfer machen in Deutschland ein Staatsexamen mit verbindlich definierten nosologischen, infektiologischen, immunologischen und epidemiologischen Ausbildungszielen. Diese dürfen in der späteren Berufspraxis nicht einfach zu Gunsten von esoterisch/fundamentalistisch begründbaren Behandlungsweisen aufgegeben werden, ohne die A b e r k e n n u n g der Erlaubnis zur Berufsausübung zu riskieren.

Das ist damit vergleichbar, dass Ärztinnen und Ärzte aus weltanschaulichen Gründen grundsätzlich auf hygienische/chirurgische Händedesinfektion oder Impfungen verzichten wollten, weil z. B. menschliche Keimbesiedlungen und Infektionen von göttlichen Mächten so gewollt seien bzw. nicht unterdrückt werden dürften.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Mauterndorf/A)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »