Ärzte Zeitung, 15.09.2015

Kampagne gestartet

"Wir kommen der Grippe zuvor"

NEU-ISENBURG. Die WHO fordert für Risikogruppen eine Influenza-Impfquote von mindestens 75 Prozent. Davon ist Deutschland weit entfernt, hat eine neue Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Influenza-Impfquoten.

Die Influenza-Impfquote lag bei über 60-Jährigen in 2012/13 bei 50 Prozent und in 2013/14 bei 49 Prozent; bei chronisch Kranken im Alter von 18-59 Jahren waren nur 24 Prozent bzw.23 Prozent geimpft, teilen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Paul-Ehrlich-Institut und RKI mit.

Diese Wissens- und Impflücken zu schließen ist Ziel der Kampagne der BZgA und des RKI "Wir kommen der Grippe zuvor". In einem frischen, neuen Design richten sich die umfangreichen Informations- und Aufklärungsangebote im Print- und Online-Bereich gezielt an die Risikogruppen einer Grippeinfektion. (eb)

Die neuen Materialien und weitere Infos rund um die Grippeimpfung stehen auf www.impfen-info.de/grippe zum Download sowie zur kostenlosen Bestellung bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »