Ärzte Zeitung online, 24.09.2015

RKI-Appell

Polio-Impfschutz überprüfen!

BERLIN. Das Robert Koch-Institut (RKI) appelliert an Ärzte, bei Patienten den Polio-Impfschutz zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Hintergrund sind zwei Polio-Fälle in der Ukraine.

"Die Möglichkeit einer Einschleppung von Polioviren nach Deutschland durch Einreisende aus der Ukraine muss ernst genommen werden", so das RKI.

Und: Infizierte ohne Symptome könnten Viren wochenlang ausscheiden (Epi Bull 2015; 38: 411).

In der Ukraine sind die Polio-Impfquoten seit 2009 stark gesunken. Die Erkrankungen bei zwei Kleinkindern seien durch rückmutierte Viren des oralen Lebendimpfstoffs verursacht worden, so das RKI.

Das Institut hält Ausbrüche in Deutschland wegen hoher Impfquoten für unwahrscheinlich, der Individualschutz sei aber abzuklären. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »