Ärzte Zeitung online, 21.10.2015

Lieferengpässe

Zahlreiche Impfstoffe nicht vorrätig

Kinder- und Jugendärzte schlagen Alarm: Wichtige Impfstoffe fehlen, berichtet der BVKJ. Das Paul-Ehrlich-Institut bestätigt Impfstoffmängel, sieht aber keine riskanten Lücken.

BERLIN. Bei zwei Dutzend Impfstoffen zum Schutz vor verschiedenen Krankheiten gibt es derzeit Lieferengpässe. Betroffen sind etwa Impfstoffe gegen Grippe, Diphtherie, Tetanus oder Polio.

Das geht aus einer Aufstellung des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) im Internet hervor, die das Institut mit bestimmten Empfehlungen für Alternativen ergänzt hat.

Dennoch wandte sich eine Sprecherin des für Impfstoffe zuständigen Bundesinstituts gegen eine Warnung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), nach der die Bevölkerung nicht mit Basisimpfstoffen versorgt werden könne.

"Bis zum Jahresende werden wir bestimmte Impfstoffe nicht bekommen, etwa den Impfstoff gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus", teilte der Verband in Köln mit.

Weder einheimische Kinder noch oft ungeimpfte Flüchtlingskinder könnten angemessen versorgt werden.

Der Impfstoffmangel müsse zur Chefsache von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werden, forderten die Kinder- und Jugendärzte.

Die PEI-Sprecherin wies den Eindruck zurück, dass es riskante Lücken gebe. "Einige Impfstoffe fallen derzeit aus, aber nicht der Impfschutz", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Auch für die Grundimmunisierung der von den Kinder- und Jugendärzten genannten Krankheiten stünden Alternativen zur Verfügung. Mögliche Verzögerungen bei Auffrischungen seien vertretbar. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »