Ärzte Zeitung, 10.12.2015

Prävention

Dengue-Vakzine in Mexiko zugelassen

Impfstoff könnte Dengue-Fieber in Endemieländern deutlich verringern.

LYON. Die "Commission for the Protection against Sanitary Risks" (COFEPRIS) in Mexiko hat mit Dengvaxia® jetzt einen ersten Impfstoff weltweit gegen Dengue-Fieber zugelassen, berichtet Sanofi Pasteur.

Die tetravalente Vakzine ist für die Prävention von Erkrankungen mit allen vier Dengue-Serotypen bei 9- bis 45-Jährigen indiziert. Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen von Studien mit über 40.000 Probanden aus 15 Ländern.

In weiteren Ländern sei die Zulassung des Impfstoffs beantragt, die Produktion ist bereits angelaufen. Zunächst soll die Vakzine in Endemieländern eingeführt werden.

Die WHO hatte die Entwicklung von Dengue-Impfstoffen angeregt, um die Ausbreitung der Erkrankungen weltweit bremsen zu können, so das Unternehmen. Ziel ist es, in Endemieländern bis 2020 die Zahl der Erkrankungen um 50 Prozent und die Zahl der Todesfälle um 25 Prozent zu reduzieren.

Nach Modellrechnungen ließe sich die Krankheitslast durch die Impfung stark verringern. Würden in den zehn Ländern der Phase-III-Studien 20 Prozent der Bevölkerung im Alter über neun geimpft, könnte binnen fünf Jahren 50 Prozent der Krankheitslast vermieden werden.

Mit dem Schutz nimmt das Infektionsrisiko ab, es gibt weniger Infizierte und dadurch auch weniger Mücken als Virusüberträger. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »