Ärzte Zeitung, 12.05.2016

Angola

Gefährlicher Engpass bei Gelbfieber-Impfstoff

WASHINGTON. Angesichts des weltweit größten Gelbfieber-Ausbruchs seit Jahrzehnten in Angola warnen US-Ärzte vor einer Ausbreitung der Krankheit in Afrika, Asien und Amerika (JAMA 2016; online 9. März).

In Angola gab es seit Dezember 2149 Verdachts- und 277 Todesfälle; Infekte traten in Kongo und Kenia auf. Die WHO-Reserve an Impfstoff wurde verbraucht.

Nachschub ist erst in Monaten zu erwarten. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »