Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Japanische Enzephalitis

Prävention in Indien ratsam

DÜSSELDORF. In Indien sind nach offiziellen Angaben im vergangenen Jahr 1700 Menschen in 17 Bundesstaaten an Japanischer Enzephalitis (JE) erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Unter den Betroffenen gab es danach 289 Todesfälle.

Im Bundesstaat Assam haben die Fallzahlen stark zugenommen. In diesem Jahr wurden bisher landesweit 180 Erkrankungen und 26 Todesfälle gemeldet. Das CRM empfiehlt Schutz vor den Überträgermücken und eventuell die Impfung zu erwägen.

JE ist in weiten Teilen Süd- und Ostasiens verbreitet. Schätzungen zufolge infiziert sich einer von einer Million Reisenden, vor allem in ländlichen Regionen in China, Indien, Kambodscha, Laos, Myanmar, Nepal, Philippinen, Sri Lanka, Thailand und Vietnam. (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4025)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
CRM (641)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »