Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Japanische Enzephalitis

Prävention in Indien ratsam

DÜSSELDORF. In Indien sind nach offiziellen Angaben im vergangenen Jahr 1700 Menschen in 17 Bundesstaaten an Japanischer Enzephalitis (JE) erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Unter den Betroffenen gab es danach 289 Todesfälle.

Im Bundesstaat Assam haben die Fallzahlen stark zugenommen. In diesem Jahr wurden bisher landesweit 180 Erkrankungen und 26 Todesfälle gemeldet. Das CRM empfiehlt Schutz vor den Überträgermücken und eventuell die Impfung zu erwägen.

JE ist in weiten Teilen Süd- und Ostasiens verbreitet. Schätzungen zufolge infiziert sich einer von einer Million Reisenden, vor allem in ländlichen Regionen in China, Indien, Kambodscha, Laos, Myanmar, Nepal, Philippinen, Sri Lanka, Thailand und Vietnam. (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4122)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
CRM (682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »