Ärzte Zeitung online, 24.08.2016

Vater der Pocken-Auslöschung

Dr. Donald Henderson ist gestorben

NEU-ISENBURG. Die Eradikation der Pocken durch weltweite Impfprogramme gilt als eine der größten Triumphe in der Medizin. An der tödlichen Infektionskrankheit waren im vergangenen Jahrhundert weltweit noch etwa 300 Millionen Menschen gestorben.

Dass die Pocken ausgerottet werden konnten, ist maßgeblich das Verdienst des US-Arztes und Epidemiologen Dr. Donald Henderson. Der Mediziner hat das globale WHO-Programm dazu in den 60er und 70er Jahren vorangetrieben.

Am vergangenen Freitag ist Henderson im Alter von 87 Jahren an den Komplikationen einer Hüftfraktur gestorben, teilt die Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health mit.

Der Public-Health-Experte war 1966 von der WHO eingesetzt worden, um das Pocken-Eradikationsprogramm zu leiten. Er entwickelte dabei die Strategie der Ringimpfungen: Bei einem Ausbruch wurden jeweils die ersten Überträger gesucht und dann alle Kontaktpersonen geimpft.

Im Fokus der Impfkampagnen standen zudem Überträgerzentren wie Märkte in Städten oder Verkehrsknotenpunkte mit viel Publikumsverkehr. Der Erfolg gab Henderson recht: Bereits 1970 waren West- und Zentralafrika pockenfrei, 1971 folgte Südamerika und 1975 Südostasien mit dem gefürchteten Pockenherd Bangladesh. 1976 wurden Äthiopien und 1977 Kenia und andere Länder Ostafrikas von der Pockenkarte der Welt gestrichen.

Seit 1980 gilt die Welt als pockenfrei. Im Anschluss arbeitete Henderson als Berater der US-Regierung und als Dozent für öffentliche Gesundheit. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »