Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Polio

Impfstoffe jetzt auch zur Grundimmunisierung

MÜNCHEN. Für die Erstimmunisierung von bislang ungeimpften Jugendlichen und Erwachsenen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten gibt es zwei neue Optionen: Aufgrund der aktualisierten Fachinformationen von Boostrix® und Boostrix® Polio empfiehlt die STIKO diese Impfstoffe nun auch zur "in-label" nachgeholten Erstimmunisierung für Menschen ab zwölf Jahre, berichtet das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) in einer Mitteilung.

Die beiden Impfstoffe können daher jetzt sowohl zur Auffrischimpfung im Alter ab vier Jahren als auch zur Erstimmunisierung bei Jugendlichen und Erwachsenen mit unbekanntem Impfstatus oder unvollständiger Impfung gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis als Teil einer Impfserie verabreicht werden, berichtet GSK. Die Daten zu nicht geimpften Jugendlichen wurden in die Fachinformationen integriert.

Auffrischimpfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis werden bei Erwachsenen alle zehn Jahre empfohlen. Anders bei Polio: Hier sind nach vollständiger Grundimmunisierung und einer Auffrischimpfung mit einem Polio-haltigen Impfstoff keine weiteren Booster mehr nötig - außer bei Reisen in die EndemieGebiete Pakistan und Afghanistan. Nach einer vollständig durchgeführten Impfserie wird von einem sehr lang anhaltenden Schutz ausgegangen. Allerdings sollte bei Erwachsenen stets überprüftwerden, ob eine Indikation zur Polio-Auffrischimpfung besteht. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4056)
Praxismanagement (16022)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1111)
Krankheiten
Impfen (3226)
[12.09.2016, 09:55:36]
Thomas Georg Schätzler 
Empfohlen, aber nicht lieferbar! - Sehr witzig, liebe STIKO?
Vielleicht im gleichen Haus, dem Robert-Koch-Institut (RKI), und in derselben STIKO-Unterabteilung mal nachfragen, wie das derzeit nicht nur mit Diphtherie, Tetanus, Pertussis und/oder Polio Impfstoff-Verfügbarkeit am Markt tatsächlich aussieht?

Unter der RKI-Webseite http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Lieferengpaesse/Lieferengpaesse_node.html
findet sich bereits seit 2015 folgender Hinweis:
"Mitteilungen der STIKO zum Impfen bei eingeschränkter Verfügbarkeit von Impfstoffen - ...Seit Oktober 2015 informiert das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auf seinen Internetseiten über Lieferengpässe von Human-Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten, die auf Informationen der Zulassungsinhaber beruhen. Ein Lieferengpass wird durch ein pharmazeutisches Unternehmen gemeldet, sobald die Lieferkette für die Auslieferung eines Impfstoffes von Seiten des Herstellers für einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen unterbrochen ist..."

Auch die Industrie bringt unter "Impfstoff aktuell" folgende Nachrichten:
"Impfstoffe - aktuelle Lieferengpässe - Nachfolgende Übersicht zeigt die aktuellen Lieferengpässe für Impfstoffe auf der Basis eigener Recherchen
unter Angabe der zu erwartenden Wiederverfügbarkeit und möglicher indikationsgleicher Alternativen. Die Aufstellung wird regelmäßig aktualisiert und kann als Email Newsletter über http://impfstoffaktuell.de
bezogen werden..."
(Quelle) http://www.impfstoffaktuell.de/impfstoff-archiv/140620-Impfstoffaktuell%20Newsletter.pdf

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »