Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Robert Koch-Institut / STIKO

App mit Service und Infos rund ums Impfen

Eine kostenlose App unterstützt Ärzte bei Fragen zum Thema Impfen. Herzstück ist ein interaktiver Impfcheck, der dabei hilft, ausstehende Impfungen zu identifizieren und Impflücken zu schließen.

Die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) gibt es jetzt in Form einer App. Die kostenlose STIKO@rki-App für Android (ab Version 5.1) und in Kürze auch für iOS (Version 8.2) wurde für impfende Ärzte entwickelt, um sie bei Fragen zum Impfen im Praxisalltag zu unterstützen, teilt das RKI mit.

Mit wenigen Klicks bekommt der Nutzer die für die Beratung des einzelnen Patienten relevanten Informationen. Herzstück ist der interaktive Impfcheck: Nach Eingabe von Alter, Geschlecht und Impfhistorie des Patienten wird dessen Impfstatus überprüft, noch ausstehende Impfungen werden identifiziert und Empfehlungen zum Schließen bestehender Impflücken gegeben. Abrufbar in der App sind auch die Fachinformationen aller Impfstoffe, Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Impfungen sowie die RKI-Ratgeber für Ärzte zu impfpräventablen Erkrankungen.

Über eine integrierte News-Feed-Funktion erhält der Nutzer Nachrichten über aktuelle Informationen und Stellungnahmen der Ständigen Impfkommission sowie weitere wichtige impfspezifische Meldungen, zum Beispiel zu Lieferengpässe von Impfstoffen.

Weitere Informationen und Links: www.rki.de/stiko-app

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »