Ärzte Zeitung online, 12.05.2017

Reisemedizin

Vor Indien-Reisen ist eine Tollwut-Impfung ratsam

DÜSSELDORF. Indien gehört weltweit zu den Ländern mit den höchsten Erkrankungszahlen von Tollwut bei Tieren und Menschen, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin. Die Krankheit wird dort hauptsächlich durch streunende Hunde übertragen und Infektionsrisiken gibt es auch in Großstädten. Nach CRM-Angaben sind Ende April in Chandigarh (Bundesstaat Punjab) 23 Menschen von tollwütigen Hunden gebissen worden. Bei verdächtigen Tierkontakten sollten Reisende sofort einen Arzt aufsuchen und bei der Postexpositionsprophylaxe auf die Verwendung moderner Gewebekultur-Impfstoffe achten, so das CRM. Vor Reisen in das Land und vor allem vor Rucksackreisen sei eine Impfung zu erwägen. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4104)
Reisemedizin (1683)
Organisationen
CRM (677)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »