Ärzte Zeitung online, 10.07.2017

Gelbfieber

18-Jähriger in Bolivien gestorben

BERLIN. Presseberichten zufolge ist bereits Mitte Juni ein 18-Jähriger im Department Cochabamba in Bolivien an einer Infektion mit dem Gelbfieber- Virus gestorben, wie das Centrum für Reisemedizin CRM aktuell meldet. Im Januar sei zudem ein dänischer Tourist in der bolivianischen Provinz Caranavi erkrankt.

Die Infektion ist in weiten Teilen des Landes endemisch. Eine Gelbfieber-Impfung empfiehlt das CRM bei Reisen in das gesamte Tiefland östlich der Anden mit den Departments Pando, Beni, Santa Cruz sowie den tiefer gelegenen beziehungsweise subtropischen Teilen von La Paz (ohne Hauptstadt), Cochabamba, Chuquisaca (ohne die Stadt Sucre) und Tarija. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »