Ärzte Zeitung, 08.01.2004

Deutschland vor Grippewelle

MARBURG (dpa). Deutschland steht nach Einschätzung von Experten am Beginn einer Grippewelle. Besonders in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sei die Zahl der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen deutlich gestiegen, sagte Dr. Andrea Grüber von der Arbeitsgemeinschaft Influenza in Marburg.

"Es ist sinnvoll, ungeschützte Risikopersonen auch jetzt noch gegen Grippe zu impfen", so Grüber zur "Ärzte Zeitung".  Nach ihren Angaben nehmen auch in den Niederlanden und in der Schweiz die Zahlen der Grippepatienten zu. In Frankreich habe die Grippewelle den Höhepunkt überschritten, ebenso in Großbritannien und Spanien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »