Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Vogelgrippe breitete sich jetzt in China aus

PEKING (dpa). Die Vogelgrippe ist in China weiter verbreitet als bisher angenommen. In drei Provinzen im Süden und in Zentralchina ist bereits Geflügel erkrankt. Zusätzlich wurden weitere Verdachtsfälle gemeldet.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rief China zu raschen Gegenmaßnahmen auf. Der ohnehin nur noch kleine Spielraum, einen großen Ausbruch der Viruskrankheit in China zu verhindern, schrumpfe immer schneller, warnte WHO-Sprecher Roy Wadia in Peking.

Die WHO prüft unterdessen, ob die derzeit in Asien auftretende Tier-Epidemie möglicherweise schon vor einem Jahr begonnen hat. "Es gibt einige Hinweise, daß die Vogelgrippe schon seit April 2003 in Asien zirkuliert", sagte eine WHO-Sprecherin in Genf. Die chinesische Regierung wies Berichte, nach denen die Vogelgrippe schon in der ersten Hälfte vergangenen Jahres in China begonnen hat, als "grundlose Vermutung" zurück.

Die Tierseuche hat bislang mindestens zehn asiatische Länder erfaßt und zehn Menschen getötet, acht in Vietnam und zwei in Thailand. In China ist bislang keine Erkrankung bei Menschen bekannt geworden.

Lesen Sie auch:
Vogelgrippe vom Bruder?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »