Ärzte Zeitung, 19.10.2004

Noch keine Influenza-Viren nachgewiesen

BERLIN (eb). Die Häufigkeit von akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE) ist derzeit auf einem für die Jahreszeit üblichen niedrigen Niveau.

Darauf haben das Robert-Koch-Institut, das Nationale Referenzzentrum für Influenza, das Niedersächsische Landesgesundheitsamt und die Arbeitsgemeinschaft Influenza hingewiesen.

Bisher seien - über eine Viruskultur gesichert oder mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion bestätigt - noch keine Influenza-Viren nachgewiesen worden. In Europa gebe es derzeit nur vereinzelt Berichte über Influenza-Erkrankungen.

Für die Saison 2004 / 2005 setzt sich der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Impfstoff wie folgt zusammen:

  • A/New Caledonia/20/99(H1N1)
  • A/Fujian/411/2002(H3N2) sowie
  • B/Shanghai/361/2002.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »