Ärzte Zeitung, 19.10.2004

Noch keine Influenza-Viren nachgewiesen

BERLIN (eb). Die Häufigkeit von akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE) ist derzeit auf einem für die Jahreszeit üblichen niedrigen Niveau.

Darauf haben das Robert-Koch-Institut, das Nationale Referenzzentrum für Influenza, das Niedersächsische Landesgesundheitsamt und die Arbeitsgemeinschaft Influenza hingewiesen.

Bisher seien - über eine Viruskultur gesichert oder mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion bestätigt - noch keine Influenza-Viren nachgewiesen worden. In Europa gebe es derzeit nur vereinzelt Berichte über Influenza-Erkrankungen.

Für die Saison 2004 / 2005 setzt sich der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Impfstoff wie folgt zusammen:

  • A/New Caledonia/20/99(H1N1)
  • A/Fujian/411/2002(H3N2) sowie
  • B/Shanghai/361/2002.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »