Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Für Grippe-Pandemie gerüstet

Robert-Koch-Institut stellt in Berlin Nationalen Influenza-Pandemie-Plan vor

BERLIN (gvg). Das Risiko einer Grippe-Pandemie steigt. Um besser gerüstet zu sein, haben Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) mit Vertretern von Ländern und Gemeinden jetzt einen Nationalen Influenza-Pandemie-Plan erarbeitet.

"Das Risiko ist so hoch wie lange nicht mehr, da sich das Vogelgrippevirus H5N1 in Südostasien stark ausgebreitet hat", sagte der RKI-Präsident Professor Reinhard Kurth bei der Veröffentlichung des Dokuments in Berlin. Vorbereitende Maßnahmen seien deswegen auch in Deutschland erforderlich.

Der Pandemie-Plan gibt viele Empfehlungen, um Deutschland auf eine Grippe-Pandemie vorzubereiten. So wird unter anderen empfohlen, mobile Ärzteteams zu schaffen, um Ausbrüche rasch untersuchen zu können. Auch der Aufbau von Sentinel-Systemen, die in medizinischen EDV-Systemen epidemietypische Auffälligkeiten registrieren, wird angeregt.

Die Ständige Impfkommission wird außerdem gebeten, eine Erweiterung der Empfehlungen für die Grippeimpfung auf alle Personen zu prüfen. Impfstoffe und Neuraminidase-Hemmstoffe sollen in ausreichender Menge bereitgehalten und zu Beginn einer Pandemie nach einem noch zu entwickelnden Schlüssel verteilt werden.

Der Pandemie-Plan ist die Grundlage für einen Aktionsplan, der die praktische Umsetzung der Empfehlungen präzisiert. Er wird derzeit zwischen Bund und Ländern abgestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »