Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Mangel an Blutspenden wegen Grippe

MAINZ (dpa). Die Grippe- und Erkältungswelle hat sich in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen auf die Zahl der Blutspenden ausgewirkt.

Wie der Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes mitteilt, sind in den vergangenen Tagen ein Viertel weniger Blutspender gekommen als sonst. Das gefährde die Versorgung der Krankenhäuser. Bei grippeähnlichen Symptomen darf bis zwei Wochen nach Abklingen der Krankheit kein Blut gespendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »