Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Mangel an Blutspenden wegen Grippe

MAINZ (dpa). Die Grippe- und Erkältungswelle hat sich in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen auf die Zahl der Blutspenden ausgewirkt.

Wie der Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes mitteilt, sind in den vergangenen Tagen ein Viertel weniger Blutspender gekommen als sonst. Das gefährde die Versorgung der Krankenhäuser. Bei grippeähnlichen Symptomen darf bis zwei Wochen nach Abklingen der Krankheit kein Blut gespendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »