Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Grippe ein Problem für Opernhäuser

KÖLN (dpa). Personalausfälle wegen der grassierenden Grippewelle machen zurzeit vielerorts den deutschen Bühnen zu schaffen. "Die Theater spielen vorwiegend in der Winterzeit, dadurch ist das ein ständiges Thema", so Rolf Bolwin vom Deutschen Bühnenverein. Der Anstieg der Erkrankungen habe jedoch noch keine dramatischen Ausmaße.

Intendanten informieren sich im Notfall über eine Standard-Liste, welches Musiktheater zum Beispiel eine Oper aktuell aufführt oder in letzter Zeit im Programm hatte, um Ersatz zu bekommen. Manchmal spiele auch ein nur leicht erkrankter Darsteller seine Rolle stumm, und ein Springer singe vom Bühnenrand aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »