Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Grippe ein Problem für Opernhäuser

KÖLN (dpa). Personalausfälle wegen der grassierenden Grippewelle machen zurzeit vielerorts den deutschen Bühnen zu schaffen. "Die Theater spielen vorwiegend in der Winterzeit, dadurch ist das ein ständiges Thema", so Rolf Bolwin vom Deutschen Bühnenverein. Der Anstieg der Erkrankungen habe jedoch noch keine dramatischen Ausmaße.

Intendanten informieren sich im Notfall über eine Standard-Liste, welches Musiktheater zum Beispiel eine Oper aktuell aufführt oder in letzter Zeit im Programm hatte, um Ersatz zu bekommen. Manchmal spiele auch ein nur leicht erkrankter Darsteller seine Rolle stumm, und ein Springer singe vom Bühnenrand aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »