Ärzte Zeitung, 04.10.2005

Vorübergehender Lieferengpaß bei Grippe-Impfstoff

LANGEN (dpa). In einigen Apotheken gibt es einen Lieferengpass bei Grippe-Impfstoff. "Dies ist aber nur zeitweilig der Fall", sagte Susanne Stöcker vom Bundesamt für Sera und Impfstoffe in Langen.

"Eine Impfung Ende Oktober oder Anfang November reicht für den Grippeschutz noch aus", sagte die Sprecherin. Grund für die vorübergehenden Engpässe sei, daß ein neuer Virenstamm, der für die Produktion benötigt werde, nicht schnell genug wachse.

Bislang habe das Paul-Ehrlich-Institut 16 Millionen Impf-Dosen frei gegeben. Im Laufe des Oktobers sollen vier Millionen Dosen hinzukommen. In der Grippesaison vor einem Jahr wurden nach Angaben Stöckers bundesweit 18 Millionen Impfdosen verbraucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »