Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Grippe-Impfung erstmal nur für Risikogruppen

RKI: Andere Impfwillige erst Ende November impfen!

BERLIN (dpa). Weil die Tierkrankheit Vogelgrippe auch die Nachfrage nach Grippeschutzimpfungen bei Menschen ankurbelt, weist das Robert-Koch-Institut (RKI) noch einmal darauf hin, zunächst den Impfschutz von Risikogruppen zu gewährleisten.

Risikogruppen sind bekanntlich Menschen ab 60, chronisch Kranke und medizinisches Personal. Alle anderen Impfwilligen sollten erst ab Ende November geimpft werden, so das RKI und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gestern in Berlin.

Wieder wurde klar gemacht, daß die Influenza-Impfung nicht vor der Vogelgrippe schütze. "Das ist aber auch nicht notwendig, da sich Menschen an dem für Geflügel gefährlichen H5N1-Virus nur selten und nur nach intensivem Kontakt zu infiziertem Geflügel anstecken", betonte RKI-Präsident Reinhard Kurth.

Auch das private Horten von Grippemedikamenten sei nicht sinnvoll. "Wir empfehlen das nicht", sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher. Die Medikamente müßten exakt dosiert werden, sonst bestehe die Gefahr einer Resistenzbildung.

Die insgesamt zur Verfügung stehenden etwa 20 Millionen Dosen Grippe-Impfstoff liegen leicht über dem Bedarf von 2004. Bislang hat das PEI für etwa 16 Millionen Dosen die Chargenfreigabe erteilt.

Wegen Schwierigkeiten bei der Vermehrung eines Impfstammes kam es zu einer Produktionsverzögerung, so daß die letzten vier Millionen Dosen erst ab Anfang November verfügbar sind", so PEI-Präsident Johannes Löwer.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hysterie um eine Tierkrankheit

Lesen Sie dazu auch:
Keine Angst vor einer Reise in die Türkei!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »