Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Naturprodukt schützt vor Influenza-Viren

MÜNCHEN (wst). Extrakte des im Mittelmeerraum weit verbreiteten Cistrosengewächses Cistus incanus hemmen in-vitro die Infektion von Lungenepithelzellen mit Influenza-Viren. Offenbar entwickeln die Viren kaum Resistenzen dagegen.

Das Naturprodukt schützt zwar die Lungenepithelzellen nicht so effektiv wie Amantadin, sagte Privatdozent Oliver Planz vom Friedrich-Löffler-Institut in Tübingen auf einer Veranstaltung des Komitees Forschung Naturmedizin, habe aber einen anderen Vorteil: In einem Experiment mit Amantadin bildeten sich rasch Amantadin-resistente Viren. Wurde der Extrakt verwendet, blieb der Schutz dagegen unverändert wirksam.

Welche Extraktbestandteile die Zellen vor einer Infektion mit Influenzaviren schützen und wie sie das tun, sei noch unbekannt. Wahrscheinlich werde das Andocken der Viren an die Zellen erschwert, sagte Planz.

In weiteren Forschungsarbeiten mit dem Extrakt will er nun die gegen Influenza wirksamen Bestandteile isolieren und als Ausgangsbasis für neue Antigrippe-Mittel verwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »