Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Grippewelle ist nicht in Sicht

Relativ wenige Atemwegskranke / Influenza B dominiert

BERLIN (eis). Weiterhin gibt es in Deutschland eine für die Jahreszeit nur gering erhöhte Rate von Patienten mit akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE). Nur in einigen Regionen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen ist die Zahl gestiegen.

Zunehmend werden allerdings bei Patienten Influenza-Viren nachgewiesen. Es dominieren dabei Influenza-B-Viren. Auch in Nachbarländern in Europa gibt es nur geringe oder mittlere Influenza-Aktivitäten. Ausnahme ist Litauen, wo von einer Grippewelle berichtet wird.

Weitere Informationen unter: http://influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »