Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Grippewelle ist nicht in Sicht

Relativ wenige Atemwegskranke / Influenza B dominiert

BERLIN (eis). Weiterhin gibt es in Deutschland eine für die Jahreszeit nur gering erhöhte Rate von Patienten mit akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE). Nur in einigen Regionen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen ist die Zahl gestiegen.

Zunehmend werden allerdings bei Patienten Influenza-Viren nachgewiesen. Es dominieren dabei Influenza-B-Viren. Auch in Nachbarländern in Europa gibt es nur geringe oder mittlere Influenza-Aktivitäten. Ausnahme ist Litauen, wo von einer Grippewelle berichtet wird.

Weitere Informationen unter: http://influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »