Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Weniger Grippe-Patienten

Hohe Durchimpfung in Bayern senkt Erkrankungszahlen

MÜNCHEN (sto). Eine höhere Durchimpfungsrate hat nach Angaben des Bayerischen Gesundheitsministeriums offensichtlich dazu beigetragen, daß sich in diesem Winter deutlich weniger Menschen mit Influenzaviren infiziert haben als in den Jahren zuvor.

Alle Impfvorräte seien inzwischen aufgebraucht, teilte Gesundheitsminister Werner Schnappauf (CSU) mit. "Die Diskussion um die Vogelgrippe hat wohl viele Menschen dazu bewegt, sich im Herbst letzten Jahres noch gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen", sagte Schnappauf. Bis zur elften Kalenderwoche seien bayernweit nur 215mal Influenzaviren nachgewiesen worden. Im Vorjahr waren es 1717 Fälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »