Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Weniger Grippe-Patienten

Hohe Durchimpfung in Bayern senkt Erkrankungszahlen

MÜNCHEN (sto). Eine höhere Durchimpfungsrate hat nach Angaben des Bayerischen Gesundheitsministeriums offensichtlich dazu beigetragen, daß sich in diesem Winter deutlich weniger Menschen mit Influenzaviren infiziert haben als in den Jahren zuvor.

Alle Impfvorräte seien inzwischen aufgebraucht, teilte Gesundheitsminister Werner Schnappauf (CSU) mit. "Die Diskussion um die Vogelgrippe hat wohl viele Menschen dazu bewegt, sich im Herbst letzten Jahres noch gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen", sagte Schnappauf. Bis zur elften Kalenderwoche seien bayernweit nur 215mal Influenzaviren nachgewiesen worden. Im Vorjahr waren es 1717 Fälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »