Ärzte Zeitung, 30.03.2007

Influenza-Raten sind weiter zurückgegangen

BERLIN (eb). Die Häufigkeit akuter respiratorischer Erkrankungen ist weiter zurückgegangen. Dies ergibt die Auswertung der vergangenen Woche, die unter der Leitung des Robert-Koch-Institutes in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum für Influenza und dem Deutschen Grünen Kreuz erstellt wird. Die Häufigkeit akuter respiratorischer Erkrankungen ist bundesweit noch moderat erhöht.

Nur noch in Sachsen ist der Praxisindex als Indikator für die Morbidität durch akute respiratorische Erkrankungen stark erhöht. In allen anderen Regionen ist der Praxisindex zurückgegangen. Er ist in Brandenburg/Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen noch deutlich erhöht, in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen/Bremen, Rheinland-Pfalz/Saarland und Schleswig-Holstein/Hamburg moderat und in Baden-Württemberg und Hessen geringfügig erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »