Ärzte Zeitung, 30.03.2007

Influenza-Raten sind weiter zurückgegangen

BERLIN (eb). Die Häufigkeit akuter respiratorischer Erkrankungen ist weiter zurückgegangen. Dies ergibt die Auswertung der vergangenen Woche, die unter der Leitung des Robert-Koch-Institutes in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum für Influenza und dem Deutschen Grünen Kreuz erstellt wird. Die Häufigkeit akuter respiratorischer Erkrankungen ist bundesweit noch moderat erhöht.

Nur noch in Sachsen ist der Praxisindex als Indikator für die Morbidität durch akute respiratorische Erkrankungen stark erhöht. In allen anderen Regionen ist der Praxisindex zurückgegangen. Er ist in Brandenburg/Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen noch deutlich erhöht, in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen/Bremen, Rheinland-Pfalz/Saarland und Schleswig-Holstein/Hamburg moderat und in Baden-Württemberg und Hessen geringfügig erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »