Ärzte Zeitung, 21.06.2007

Influenza-Viren weltweit resistent gegen Amantadin

BETHESDA (ddp). Die zunehmende Resistenz von Grippeviren gegen Amantadin und Rimantadin ist nicht auf die übermäßige Verwendung dieser Arznei zurückzuführen, haben US-Forscher entdeckt.

Vielmehr haben sich die Erreger zufällig so verändert, dass ihnen die Arzneien nichts mehr anhaben können. Zwar werden die Mittel heute kaum noch als Virustatika verwendet, Amantadin ist jedoch in einigen Pandemieplänen als Reservemedikament eingeplant.

Bis vor wenigen Jahren waren etwa zwei Prozent aller Influenza-A-Viren resistent gegen Amantadin und Rimantadin, inzwischen sind es weltweit 90 Prozent, und zwar auch in Regionen, in denen die Mittel nicht verwendet wurden, so die Forscher online in der Fachzeitschrift "Molecular Biology and Evolution".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »