Ärzte Zeitung, 23.07.2007

Universeller Grippe-Impfstoff in Phase-I-Studie

GENT (hub). Einen neuen Grippe-Impfstoff testen Forscher der Universität Gent in einer Phase-I-Studie. Der Impfstoff basiert auf dem Matrixprotein 2 (M2) des Influenza-Virus.

Die beiden Proteine M2 und M1 befinden sich an der Oberflächen der Virushülle. Im Gegensatz zu den Molekülen Hämagglutinase und Neuraminidase sind die beiden Matrixproteine universell - sie unterscheiden sich nicht zwischen den zahlreichen Influenza-Virusstämmen.

Mit dem Ansatz hoffen die Forscher, einen universellen Impfstoff gegen Influenza entwickeln zu können. Bisherige Impfstoffe werden jeweils für eine Grippe-Saison hergestellt. Sie schützen nur vor den in der Vakzine enthalten Virus-Varianten, die die WHO jeweils im Frühjahr bekannt gibt.

Vor allem im Falle einer Pandemie hätte ein solcher universeller Impfstoff den Vorteil, auch gegen das Pandemie-Virus zu schützen. Die üblichen Vakzinen benötigen einen Vorlauf von mindestens drei Monaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »