Ärzte Zeitung, 23.07.2007

Universeller Grippe-Impfstoff in Phase-I-Studie

GENT (hub). Einen neuen Grippe-Impfstoff testen Forscher der Universität Gent in einer Phase-I-Studie. Der Impfstoff basiert auf dem Matrixprotein 2 (M2) des Influenza-Virus.

Die beiden Proteine M2 und M1 befinden sich an der Oberflächen der Virushülle. Im Gegensatz zu den Molekülen Hämagglutinase und Neuraminidase sind die beiden Matrixproteine universell - sie unterscheiden sich nicht zwischen den zahlreichen Influenza-Virusstämmen.

Mit dem Ansatz hoffen die Forscher, einen universellen Impfstoff gegen Influenza entwickeln zu können. Bisherige Impfstoffe werden jeweils für eine Grippe-Saison hergestellt. Sie schützen nur vor den in der Vakzine enthalten Virus-Varianten, die die WHO jeweils im Frühjahr bekannt gibt.

Vor allem im Falle einer Pandemie hätte ein solcher universeller Impfstoff den Vorteil, auch gegen das Pandemie-Virus zu schützen. Die üblichen Vakzinen benötigen einen Vorlauf von mindestens drei Monaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »