Ärzte Zeitung, 07.02.2008

Mehr akute Atemwegsinfekte bei Kindern

BERLIN (eis). Die Zahl der Kinder mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) hat in den vergangenen drei Wochen kontinuierlich zugenommen. Das meldet die AG Influenza am Robert-Koch-Institut in Berlin.

 Mehr akute Atemwegsinfekte bei Kindern

Mehr akute Atemwegsinfekte bei Kindern.

Foto: Photodisc

Unterschiedlich verteilt war vergangene Woche (5. Kalenderwoche) in Deutschland die Aktivität von Influenza-Viren: In Bayern und Baden-Württemberg gibt es eine mittelschwere Grippewelle, in der Mitte und im Osten Deutschlands sind die Aktivitäten von Influenzaviren leicht erhöht. In Niedersachsen und Schleswig-Holstein wird noch keine Influenza registriert. Deutschlandweit haben 57 Prozent der Patienten mit Grippe-Symptomen Influenza.

Ausgedehnte Grippe-Aktivitäten gibt es in vielen Ländern Europas. Dazu gehören Österreich, die Schweiz, die Beneluxländer, Frankreich, Ungarn, Italien und Portugal. In Großbritannien, Irland und Spanien klingt die Grippewelle bereits wieder ab.

Mehr Infos zur Influenza-Situation: www.influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »