Ärzte Zeitung, 19.02.2008

Resistente Grippeviren auch in den USA

CHICAGO (eis). Resistenzen gegen das Grippemittel Oseltamivir (Tamiflu®) gibt es auch in den USA.

Bei etwa 4,6 Prozent der US-weit isolierten Grippeviren in dieser Saison hätten sich Zeichen von Resistenzen gegen den Neuraminidasehemmer ergeben, zitiert die Tageszeitung "Chicago Tribune" einen Mitarbeiter der Centers for Disease Control (CDC). In den vergangenen Jahren seien es unter einem Prozent gewesen, so das Blatt. Nach CDC-Angaben sind in dieser Grippesaison zehn Kinder in den USA an Influenza gestorben.

In den USA würden dieses Jahr etwa die Hälfte der zirkulierenden Virusstämme nicht gut durch den Grippe-Impfstoff abgedeckt. 55 Prozent der isolierten Erreger seien zudem vom H3N2-Typ, der insgesamt zu schwereren Erkrankungsverläufen führe, als die in Europa zur Zeit häufig zirkulierenden H1N1-Viren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »