Ärzte Zeitung, 19.02.2008

Resistente Grippeviren auch in den USA

CHICAGO (eis). Resistenzen gegen das Grippemittel Oseltamivir (Tamiflu®) gibt es auch in den USA.

Bei etwa 4,6 Prozent der US-weit isolierten Grippeviren in dieser Saison hätten sich Zeichen von Resistenzen gegen den Neuraminidasehemmer ergeben, zitiert die Tageszeitung "Chicago Tribune" einen Mitarbeiter der Centers for Disease Control (CDC). In den vergangenen Jahren seien es unter einem Prozent gewesen, so das Blatt. Nach CDC-Angaben sind in dieser Grippesaison zehn Kinder in den USA an Influenza gestorben.

In den USA würden dieses Jahr etwa die Hälfte der zirkulierenden Virusstämme nicht gut durch den Grippe-Impfstoff abgedeckt. 55 Prozent der isolierten Erreger seien zudem vom H3N2-Typ, der insgesamt zu schwereren Erkrankungsverläufen führe, als die in Europa zur Zeit häufig zirkulierenden H1N1-Viren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »