Ärzte Zeitung, 19.02.2008

Resistente Grippeviren auch in den USA

CHICAGO (eis). Resistenzen gegen das Grippemittel Oseltamivir (Tamiflu®) gibt es auch in den USA.

Bei etwa 4,6 Prozent der US-weit isolierten Grippeviren in dieser Saison hätten sich Zeichen von Resistenzen gegen den Neuraminidasehemmer ergeben, zitiert die Tageszeitung "Chicago Tribune" einen Mitarbeiter der Centers for Disease Control (CDC). In den vergangenen Jahren seien es unter einem Prozent gewesen, so das Blatt. Nach CDC-Angaben sind in dieser Grippesaison zehn Kinder in den USA an Influenza gestorben.

In den USA würden dieses Jahr etwa die Hälfte der zirkulierenden Virusstämme nicht gut durch den Grippe-Impfstoff abgedeckt. 55 Prozent der isolierten Erreger seien zudem vom H3N2-Typ, der insgesamt zu schwereren Erkrankungsverläufen führe, als die in Europa zur Zeit häufig zirkulierenden H1N1-Viren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »