Ärzte Zeitung, 14.03.2008

Grippewelle in Hongkong

HONGKONG (dpa). In Hongkong haben wegen einer Grippeepidemie sämtliche Grundschulen und Kindergärten geschlossen.

Nach Angaben der städtischen Gesundheitsbehörden handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, mit der das Risiko einer weiteren Verbreitung von Grippeviren eingedämmt und die Bevölkerung beruhigt werden soll.

Den Behörden waren bis Mittwoch fast 200 Grippefälle an insgesamt 23 Schulen gemeldet worden. Die Schüler seien nun bereits eine Woche vor regulärem Ferienbeginn in die Osterferien entlassen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »