Ärzte Zeitung, 14.03.2008

Grippewelle in Hongkong

HONGKONG (dpa). In Hongkong haben wegen einer Grippeepidemie sämtliche Grundschulen und Kindergärten geschlossen.

Nach Angaben der städtischen Gesundheitsbehörden handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, mit der das Risiko einer weiteren Verbreitung von Grippeviren eingedämmt und die Bevölkerung beruhigt werden soll.

Den Behörden waren bis Mittwoch fast 200 Grippefälle an insgesamt 23 Schulen gemeldet worden. Die Schüler seien nun bereits eine Woche vor regulärem Ferienbeginn in die Osterferien entlassen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »