Ärzte Zeitung, 25.09.2008

Doppel-Impfung für über 60-Jährige

Additiver Effekt von Grippe- und Pneumokokken-Impfung in großer Studie erneut bestätigt

UPPSALA (hub). Wer Patienten über 60 Jahre besonders effektiv vor Atemwegskeimen schützen will, impft sie gegen Influenza und Pneumokokken. Diese Empfehlung der Impfkommission STIKO wurde erneut durch eine Studie bestätigt.

Besonders deutlich wurde der additive Effekt der Grippe- und der Pneumokokken-Impfung bei invasiven Erkrankungen durch Pneumokokken (IPD). Diese verlaufen häufig schwer und tödlich. Wer gegen beide Erreger geimpft war, musste deutlich seltener wegen einer IPD ins Krankenhaus als Ungeimpfte.

Die Rate der Patienten mit Klinikeinweisung war um 68 Prozent niedriger. Mussten Impflinge dennoch wegen einer IPD in die Klinik, war ihre Aufenthaltsdauer 40 Prozent kürzer als die Ungeimpfter (Virology Journal 5, 2008, 52). Ausgewertet wurden Daten von mehr als 40 000 über 65-Jährigen aus Uppsala über drei Influenza-Saisonen.

Auch bei Pneumonien durch Pneumokokken waren die doppelt Geimpften im Vorteil: Die Krankenhaus-Einweisungsrate war 13 Prozent niedriger als bei Ungeimpften, die Aufenthaltsdauer 38 Prozent. Positiv wirkten die Impfungen sich auch auf Herzerkrankungen aus. Krankenhauseinweisungen wegen Herz-Problemen waren bei nur Grippe-geimpften bis zu 25 Prozent verringert, bei doppelt Geimpften bis zu 32 Prozent.

Die Erklärung für das Zusammenwirken der Impfungen: Jeder zweite Erwachsene trägt Pneumokokken im Nasen-Rachen-Raum. Eine Influenza kann dann den Pneumokokken den Weg in die tieferen Atemwege bahnen - auch, wenn die Influenza bei Geimpften mild verläuft. Sind Pneumokokken tief in die Atemwege eingedrungen, können schwere Pneumonien bis hin zur lebensbedrohlichen Bakteriämie folgen.

In Deutschland werden beide Impfungen allen über 60-Jährigen als Standard- sowie chronisch Kranken als Indikations-Impfung empfohlen: die Grippe-Impfung jedes Jahr, die Pneumokokken-Impfung alle sechs Jahre.

www.pneumococcus.de

Lesen Sie auch:
Grippe-Impfung schützt Lunge, Herz und Hirn
Impfung gegen Influenza halbiert Sterberate bei über 65-Jährigen
Hausarztsache: Impfung gegen PneumokokkenImpfung gegen Pneumokokken: Nutzen bestätigt
Impfung schützt vor Lungenentzündung und Tod

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Doppelt geimpft gibt mehr Schutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »