Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Doppelter Impfschutz für Raucher

ATLANTA (hub). US-Kollegen raten, Rauchern Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken anzubieten. Denn Raucher haben bekanntlich ein erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektionen.

In einer US-Studie waren Raucher aber 25 Prozent seltener Grippe-geimpft als Nichtraucher, ehemalige Raucher hingegen etwa 20 Prozent häufiger (Prev Med online). Auch die Pneumokokken-Impfung erhielten aktive Raucher seltener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »