Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Doppelter Impfschutz für Raucher

ATLANTA (hub). US-Kollegen raten, Rauchern Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken anzubieten. Denn Raucher haben bekanntlich ein erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektionen.

In einer US-Studie waren Raucher aber 25 Prozent seltener Grippe-geimpft als Nichtraucher, ehemalige Raucher hingegen etwa 20 Prozent häufiger (Prev Med online). Auch die Pneumokokken-Impfung erhielten aktive Raucher seltener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »