Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Erhöhte Rate von Atemwegsinfektionen

BERLIN (eis). Die Rate von akuten respiratorischen Erkrankungen ist zurzeit in Deutschland erhöht, meldet das Robert-Koch-Institut in Berlin. Influenzaviren werden danach allerdings nur sporadisch isoliert. Andere virale Erreger von Atemwegsinfektionen wie RSV tragen offenbar zu der Erhöhung bei.

Die in Deutschland bisher nachgewiesenen Grippeviren stimmen gut mit den Viren im Impfstoff überein. Das Gleiche gilt für die in den vergangenen Wochen in Europa isolierten Influenzaviren (Ausnahme: zwei Influenza-B-Stämme). Nur in Portugal sind Grippeviren zurzeit weit verbreitet.

http://influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »